Expertenvorträge zum Thema "Das schmerzhafte Knie"

AM 26.11.2019

Zur Veranstaltung

Expertenvorträge zum Thema "Das schmerzhafte Knie"

Wir laden Sie sehr herzlich am 26.11.19 ab 17:00 Uhr zu unseren Expertenvorträgen mit anschließender Diskussion und Austausch mit unseren Fachärzten zum Thema "Das schmerzhafte Knie" ein.

Die Veranstaltung ist kostenfrei und bedarf keiner Anmeldung. Bei Fragen wenden Sie sich an: Janine Sellke, Tel. 04192 / 90 - 2012, j.sellke@klinikumbb.de.

Prof. Dr. Ina Kötter ist neue Leiterin der Rheumatologie des UKE und des Klinikums Bad Bramstedt


Prof. Dr. Ina Kötter übernimmt zum 1. Oktober 2019 die Leitung der Sektion für Rheumatologie und entzündliche Systemerkrankungen in der III. Medizinischen Klinik und Poliklinik des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf (UKE). Gleichzeitig wird die erfahrene Rheumatologin Direktorin der Klinik für Rheumatologie und Immunologie am Klinikum Bad Bramstedt.

Im UKE soll neben dem Ausbau einer ambulanten allgemeinen und hochspezialisierten rheumatologischen Versorgung und der rheumatologischen Infusionsambulanz auch ein stationärer Bereich mit rund 10 Betten für schwerstkranke Patienten entstehen.

Gleichzeitig mit Prof. Kötter starten mehrere neue Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in der Rheumatologie. „Ich freue mich sehr auf meine neue Aufgabe im UKE, die für die rheumatologische Versorgung in Hamburg eine exzellente Perspektive und ein enormes Potential birgt. Zusätzlich bietet die enge Kooperation mit dem Klinikum Bad Bramstedt viele Chancen und große Synergien. In Bad Bramstedt wollen wir die dort existierende Ambulanz in die ambulante spezialfachärztliche Versorgung des UKE integrieren. Außerdem werden in Bad Bramstedt Betten für Patientinnen und Patienten aus Hamburg und Umgebung mit nicht intensivmedizinischem Behandlungsbedarf vorgehalten. Hierbei handelt es sich um die Mehrheit der stationär behandlungsbedürftigen Patienten“, sagt Prof. Dr. Ina Kötter.

Prof. Kötter studierte zunächst Anglistik, Germanistik und Romanistik in Berlin und Tübingen, später dann in Tübingen Humanmedizin. Dort absolvierte sie auch ihre Facharztausbildung im Bereich Innere Medizin. Von 1989 bis 2012 arbeitete sie am Universitätsklinikum Tübingen (UKT), von 2004 bis 2012 als Oberärztin in leitender Funktion für den Bereich Rheumatologie. Nach einer Zwischenstation als Leiterin der Rheumatologie am Robert-Bosch Krankenhaus in Stuttgart war sie zuletzt ab 2014 als Chefärztin an der Asklepios Klinik Altona tätig. Ihre Forschungsschwerpunkte sind neben der interdisziplinären Rheumatologie die Entstehung, Diagnostik und Therapie des Morbus Behçet sowie die autologe Stammzelltransplantation bei Autoimmunerkrankungen.

Entzündlich-rheumatische Erkrankungen sind in der Bevölkerung häufig. Bis zu zwei Prozent aller Menschen entwickeln im Laufe ihres Lebens eine solche Erkrankung. Für eine gute Prognose sind eine frühzeitige Diagnose und der Beginn einer anti-entzündlichen Therapie entscheidend.

Weitere Informationen zur Klinik für Rheumatologie und Immunologie erhalten Sie hier.