Vaskulitiden

Bei einer Vaskulitis kommt es zu Entzündungen der Blutgefäße, die durch das Immunsystem ausgelöst werden (Immunvaskulitis). Die Erkrankungen sind insgesamt recht selten und werden deshalb häufig anfangs übersehen. Hierdurch können aber ernsthafte gesundheitliche Probleme entstehen.
Je nachdem, welches Gefäß von der Entzündung befallen ist, spricht man von Vaskulitiden der großen, mittelgroßen oder kleinen Gefäße (siehe unten). Je nach dem Befall der Gefäße kommt es zu unterschiedlichen klinischen Beschwerden. Bei Kleingefäßvaskulitiden führt die Gefäßentzündung in der Regel zu einer verminderten Durchblutung des betroffenen Organs. Als Folge der verminderten Durchblutung (s.g. Ischämie) kommt es zu einer gestörten Funktion des befallenen Organs (z. B. Lungenbluten, Augenentzündung oder Nierenversagen) sowie ggf. zu einem Infarkt des Organs. Prinzipiell kann im Rahmen einer Kleingefäßvaskulitis jedes Organ betroffen sein.

Bei den Großgefäßvaskulitiden kommt es durch die Gefäßentzündung v. a. zu einer verminderten Durchblutung der Arme oder Beine, da große Arm- und Beinarterien betroffen sind, sowie bei Befall der hirnzuführenden Gefäße zu Schlaganfällen oder Verlust des Sehvermögens. In manchen Fällen kommt es nach Jahren zur Aussackung von Gefäßen (Aneurysmata), z. B. der Hauptschlagader mit Gefahr der Ruptur.

Eine detaillierte Darstellung für Patienten findet sich in dem Patientenratgeber "Vaskulitis - Was sie ist, wie man sie erkennt, was man dagegen tun kann" von E. Reinhold-Keller.

  • Primäre Vaskulitiden

    Vaskulitiden kleinerer Gefäße:

    ANCA-assoziiert:
    Granulomatose mit Polyangiitis (GPA, früher Wegener-Granulomatose)
    Eosinophile Granulomatose mit Polyangiitis (EGPA, früher Churg-Strauss-Syndrom)
    Mikroskopische Polyangiitis (MPA)

    nicht ANCA-assoziiert:

    Purpura Schönlein-Henoch
    Kryoglobulinämische Vaskulitis
    kutane leukozytoklastische Angiitis

    Vaskulitiden mittlerer Gefäße:

    Panarteriitis nodosa (PAN oder cPAN)
    Kawasaki-Syndrom

             Vaskulitiden großer Gefäße:   
          
             Riesenzellarteriitis (RZA, auch Arteriitis cranialis, Arteriitis temporalis
             oder Morbus Horton genannt)
             Takayasu-Arteriitis

  • Sekundäre Vaskulitiden
    • Bei anderen Autoimmunerkrankungen
    • Bei Infektionserkrankungen (z. B. AIDS, Syphilis)
    • Medikamentös oder Tumor-induziert

 

  • Nichtklassifizierte Vaskulitiden
    • Thrombangitis obliterans
    • Morbus Behcet u.a.