Kollagenose

Kollagenosen sind Autoimmunerkrankungen, die durch eine Entzündung von Bindegewebe und auch Blutgefäßen charakterisiert sind. Jedes Organ kann befallen sein. Auch Kollagenosen sind teilweise sehr selten. Die frühe Diagnose ist aber wichtig, um das Fortschreiten dieser Erkrankungen zu verhindern.

Typisch für die Kollagenosen ist der Nachweis bestimmter Antikörper im Blut, der sog. ANA (= Antinukleäre Antikörper). Diese können jedoch auch in niedrigen Konzentrationen bei Gesunden, v. a. bei älteren Menschen auftreten und sind daher nicht spezifisch für diese Erkrankungen. Wichtig ist auch die Unterformen der ANA die sog. ENA (= extrahierbare nukleäre Antikörper) und die Antikörper gegen doppelsträngige DNS (Anti-ds-DNS-Ak) zu bestimmen, da die verschiedenen Kollagenosen unterschiedliche Antikörperprofile aufweisen.

Man unterscheidet folgende Kollagenosen:

  • Systemischer Lupus Erythematodes (SLE)
  • Polymyositis und Dermatomyositis
  • Sjögren-Syndrom
  • Systemische Sklerose (Sklerodermie)
  • Sharp-Syndrom (sog. Mischkollagenose)
  • Undifferenzierte Kollagenose