Arthitiden

Die Arthritiden (Gelenkentzündungen) werden im engeren Sinn durch die Rheumatoide Arthritis (früher auch: Primär chronische Polyarthritis) und die Gruppe der Spondyloarthritiden (SpA, entzündliche Gelenk- und Wirbelsäulenerkrankungen) repräsentiert. Diese Erkrankungen sind im Gegensatz zu den o.g. Erkrankungen häufig und betreffen geschätzt 1-2% der Bevölkerung.

Gelenkentzündungen treten auch im Rahmen anderer Erkrankungen auf, die im weiteren Sinn auch zu den rheumatischen Erkrankungen gerechnet werden, so z. B. die Gichtarthritis oder die Arthritis bei Borreliose.

  • Rheumatoide Arthritis
  • Spondyloarthritidenentzündliche Gelenk- und Wirbelsäulenerkrankungen

    - Ankylosierende Spondylitis (AS, auch Morbus Bechterew)
    - Psoriasis-Arthritis (PsoA)
    - Mit chronischer Darmerkrankung assoziierte Spondyloarthritis
    - Reaktive Spondyloarthritis nach Infektionen
    - Undifferenzierte Spondyloarthritis