Notfall

Klinik für Wirbelsäulenchirurgie

Aus der rasanten Entwicklung der Medizin in den letzten Jahrzehnten resultiert eine Fülle von neuen Behandlungsmöglichkeiten bei Erkrankungen der Wirbelsäule. Dabei erfordern komplexe Methoden in der Diagnostik und Therapie eine zunehmende Spezialisierung einzelner Fachgebiete, um die notwendigen Behandlungen in höchster Qualität und entsprechend der neuesten Erkenntnisse anbieten zu können.

Um den Anforderungen an die Behandlungsqualität und der Weiterentwicklung im Großraum Schleswig-Holstein, Hamburg, Niedersachsen und Bremen gerecht zu werden, wurde im KLINIKUM BAD BRAMSTEDT eine Klinik für Wirbelsäulenchirurgie geschaffen, die eine eigenständige spezialisierte Einrichtung darstellt, in der Patienten mit degenerativen, entzündlichen, traumatischen und tumorösen Erkrankungen sowie Deformitäten der Wirbelsäule behandelt werden. Die Klinik für Wirbelsäulenchirurgie gehört zur Orthopädischen Universitätsklinik am Klinikum Bad Bramstedt mit dem Lehrstuhl für Orthopädie des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf.

Fachärztliche Ambulanz

Ambulante Diagnostik und Untersuchung

Ambulante Operationen


Behandlungsspektrum:

  • Angeborene und erworbene Deformitäten (Skoliosen/Kyphosen)
  • Spinalkanal- und Neuroforaminalstenosen
  • Bandscheibenvorfälle
  • Spondylolysen und Spondylolisthesen
  • Rheumatische Erkrankungen
  • Primäre und sekundäre Tumoren der Wirbelsäule
  • Frakturen der Wirbelsäule
  • Posttraumatische Veränderungen der Wirbelsäule
  • Osteoporose
  • Iatrogene Veränderungen der Wirbelsäule (failed-back surgery syndrom)